Werdegang

Über mich, meine Berufung, Werdegang oder wie sagt man … mein Lebenslauf

 

 

Geboren bin ich 1970 in Werne an der Lippe.

 

Als kleiner Junge zog mich das Kochen schon magisch an.

so wie bei meinen Sohn Nick heute auch. (Man erkennt sich doch wieder)

Mein Opa war Schiffskoch, mein Vater machte es zu seinem Hobby und nahm mich mit zum kochen, grillen, Erbsen und Gulaschsuppen zubereiten in der Feldküche beim THW …  mit.

 

Nach meiner klassischen Schulausbildung, vielen Koch und Hauswirtschaft AGs war klar ich werde

 KOCH.

 

Meine Ausbildung machte ich von 1988 - 1991 im

Mövenpick Restaurant Dortmund.

Ich stellte schnell fest, dass Lehrjahre wirklich keine ….. sind und wollte so manches Mal alles hinschmeißen.

Ich lernte das Kochen von der Picke auf von A-Z und hatte unter Gerd Riedel einen hervorragenden Lehrmeister.

 

1991 lernte ich meine Frau Sandra( Restaurantfachfrau) kennen.

Wir sind privat als auch beruflich ein eingespieltes Team.

 

Nach meiner Ausbildung wollte ich raus, Erfahrungen sammeln.

Doch erstmal kam die Bundeswehr.

Was lag näher als seinem Großvater zu folgen und

bei der Marine anzuheuern.

 Ich wurde Verpflegungsmaat auf einer seegehenden Einheit.

Ich sah viele Länder, Kulturen und nutze jede Gelegenheit in fremden Küchen zu schnuppern.

 Die Länder und Leute kennen zu lernen.

 

1994 kam unsere Tochter zur Welt und es sollte Ruhiger werden.

Ich zog mich in ins einheimische Gastronomiegeschäft zurück.

Machte mich mit meiner Frau zum ersten Mal selbstständig.

 

1998 kamen unsere Zwillinge zur Welt und meine Frau zog sich aus dem a la carte Geschäft zurück. Der Pachtvertrag lief aus und ich suchte nach neuen Herausforderungen. Vom Alleinkoch über Großküche war alles dabei.

Ich spezialisierte mich auf neue Projekte, arbeitete als Küchenchef und Betriebsleiter eröffnete für Namen hafte Firmen Restaurants, lernte Köche und anderes Personal an, bis die Betriebe liefen.

 

2009 machte ich mich dann als Mietkoch selbstständig.

 

2010 wollte meine Frau Sandra wieder etwas Eigenes (die Kinder sind aus dem Gröbsten raus meinte Sie). Wir eröffneten in unserer Kleinstadt ein Kaffeehaus.

Leider sind Kinder ( auch mit 17 und 13 ) nicht aus der Wiege heraus

 Vollblut Gastronomen

 wie meine Frau und Ich. Und somit gaben wir im Juli 2011 unser Kaffeehaus auf.

 

Das war aus meiner Sicht genau die Richtige Entscheidung.

 Ich konnte wieder voll und ganz Mietkoch sein.

Es ist zwar nicht immer ganz einfach viel unterwegs zu sein, quer durch Deutschland zu reisen und sich immer wieder neu zu recht finden zu müssen.

Aber ich liebe es Mietkoch zu sein, mir gefällt es so wie es ist.

 

Jeden Tag neue Herausforderungen,

 die unterschiedlichsten Küchen

 und die verschiedensten Menschen kennen zu lernen.

 

Wenn ich dann zu Hause bin unterstütze ich meine Frau bei unserem Partyservice.

Oder ich renoviere mit Ihr und den Kindern unser nettes Häuschen.

 Und ganz nebenbei bringe ich meinen Kindern das kochen bei.